Startseite...
Menü

Zur GFAmbh Website wechseln...

Zu unserer Facebook Seite...

Zu unserem YouTube Kanal...
Pulsschlag der GFA

Arbeitgeber ist nicht gleich Arbeitgeber


Veröffentlicht am 18.11.2017, 10:23 Uhr, von Franziska Papke im Themenbereich Personalgewinnung in der Pflege

Schwarze Schafe gibt es überall, auch in der Altenpflege. Immer wieder hört man unglaubliche Geschichten über die Zustände mancher Einrichtungen oder Vorgehensweisen der Träger. Nicht jeder Arbeitgeber in der Altenhilfe ist eben gleich. Daher sollte man genauer hinschauen und einen Blick hinter die Kulissen riskieren bevor man sich bewirbt.

Doch wie genau macht man das?

Um einen ersten Eindruck über den potenziellen, neuen Arbeitgeber und den Arbeitsbedingungen zu erhalten, sollte man einen Tag im gewünschten Unternehmen auf Probe arbeiten. So erhält man nicht nur einen guten Überblick über die Räumlichkeiten und den täglich zu leistenden Arbeiten, sondern auch über das Arbeitsklima im Team, sowie den Umgang mit Bewohnern und dem Personal.

Ebenfalls lohnt es sich, den veröffentlichten Transparenzbericht des MDKs für die jeweilige Einrichtung anzuschauen. Einige Träger sind zudem auf den Arbeitgeber-Bewertungsplattformen kununu.de und XING.de vertreten. Denn Mitarbeiter nutzen diese Plattformen um Ihren Arbeitgeber zu bewerten.

Für viele verschiedene Bereiche, wie z.B. Gehalt, Arbeitsklima und Arbeitszeiten kann man Noten verteilen. Potenziell interessierte Bewerber finden viele Informationen auf einen Blick, welche in die Entscheidungsfindung mit einfließen können.
Je nach persönlichem Bedarf sollte man sich ebenfalls darüber informieren, welche zusätzlichen Leistungen für Mitarbeiter angeboten werden.
Die GFA bietet zum Beispiel die Möglichkeit der Kinderbetreuung an einem Standort sowie Zuschüsse für Betreuungsleistungen, Arbeitnehmer erhalten zudem ein auf die Einrichtung abgestimmtes Angebot an Präventationsmaßnahmen zur Gesunderhaltung, sowie forciert das Unternehmen Kooperationen mit Fitnessstudios. Zusätzlich gibt es weitere Zuschüsse, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, sowie viele Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Fragen Sie konkret, welche weiteren Leistungen Sie von Ihrem neuen Arbeitgeber erwarten dürfen und wie das Unternehmen im Bereich Management, Qualität und Arbeitssicherheit aufgestellt ist. Ein neuer Ansatz mehr über den potenziellen, neuen Arbeitsplatz zu bekommen ist, sich die Social Media Auftritte anzuschauen, denn oft kommentieren eigene Mitarbeiter oder Angehörige die Beiträge.

Eine Grundstimmung zum Unternehmen und zur Identifikation mit dem Arbeitgeber ist gut erkennbar und kann die Entscheidung ebenfalls stark beeinflussen.

Der richtige Arbeitgeber wurde gefunden. Wie sollte es jetzt weitergehen?

Ein guter Arbeitergeber sollte für seine neuen Mitarbeiter eine Einarbeitungscheckliste vorhalten, reichlich Zeit für Fragen einräumen und zur besseren Orientierung im neuen Unternehmen, einen Rundgang der Einrichtung anbieten. Des Weiteren sollten interne Informationsbroschüren zur Verfügung gestellt werden.

Gibt es eine gelebte Unternehmenskultur?
Einen Leitsatz oder Leitgedanke?
Eine Vision und Mission?

Diese wichtigen Inhalte zeigen die Werte des Unternehmens auf und können das Verständnis für die zu leistende Arbeit unterstreichen.
Eine gute Vorbereitung bei der Jobsuche ist unerlässlich, im Endeffekt entscheidet jedoch immer das Bauchgefühl.

Weitere Informationen zur GFA als Arbeitgeber finden Sie auf GfambH.com


Kommentar zu diesem Artikel verfassen:

Hier können Sie einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben, aber naürlich auch Fragen stellen oder Anregungen übermitteln.

Ihr Name (wird hier gezeigt):


E-Mail (wird nicht hier angezeigt):


Ihr Kommentar (wird hier gezeigt):


Sicherheitscode:







Pulsschlag der GFA

 Wir stellen uns vor  Kontakt  Impressum  Datenschutzerklärung 

Pulsschlag der GFA - unsere Blog-Themen:

© Copyright GFA(mbH) - Pulsschlag der GFA
Gemeinnützige Gesellschaft für ambulante und stationäre Altenhilfe (mbH)
© 2016 - Alle Rechte vorbehalten.